Tarnen einer Kamera – Wie verbirgt man sie am besten?

Tarnen einer Kamera – Wie verbirgt man sie am besten?

Alle neuen und auch erfahrenen Besitzer von Wild- und Überwachungskameras fürchten zu Recht, dass jemand ihr teures Gerät entwendet. Das ist verständlich. Mit steigender Zahl von Wildkameras wie auch von Wildkameras in den Wäldern steigt auch die Zahl der Vandalen und Diebe. Paradoxerweise sinken die Preise der Kameras immer weiter und sie sind erschwinglicher als je zuvor. Wie können Sie also Ihre Kamera schützen? Indem Sie diese tarnen.

Der wichtigste Schritt ist natürlich, den Kreis der Personen zu beschränken, die von Ihrer Kamera überhaupt wissen werden. Sagen Sie niemandem, dass Sie diese haben, prahlen Sie mit dieser weder in Ihrem Umfeld noch in den sozialen Netzwerken. Versuchen Sie auch bei der Installation zu vermeiden, dass Sie jemand sieht – versuchen Sie es zu einer Tageszeit, wo sich im Wald oder in der Nähe Ihres Geschäfts oder Hauses so wenig Menschen wie möglich aufhalten, etwa nachts oder früh morgens. Wenn niemand von der Kamera weiß, ist die Chance umso größer, dass sie auch niemand suchen wird.

WEITER OBEN

Der erste Tipp für die Anbringung und das Verbergen einer Kamera ist, diese außerhalb des menschlichen Blickfelds anzubringen. Sie darf niemandem zufällig ins Auge fallen, sei es aufgrund von Reflexionen oder einer schlecht gewählten Position. Nutzen Sie Bäume mit vielen Ästen, um Ihre Kamera weiter oben anzubringen. So gelangen Diebe nicht an diese, andererseits auch Sie nicht. Eine Kamera in der Höhe ist schwerer zugänglich und in erster Linie sollten Sie auf Ihre Sicherheit bedacht sein. Eine gut verborgene Kamera ist eine Sache, ein gebrochenes Bein eine andere. Von oben können Sie auch nichtalltägliche, schöne Wildaufnahmen bekommen. Wenn Sie eine Kamera in einem Geschäft oder an Ihrem Haus installieren, versuchen Sie, schattige Ecken zu wählen oder die Kamera hinter einem anderen Gegenstand zu verbergen (aber achten Sie darauf, dass die Kamera richtig arbeiten kann).

VERRÄTERISCHES PROFIL

Die meisten Kameras, vor allem jene für die Wildbeobachtung, sind mit einer gewissen Tarnung versehen, um leichter mit der Umgebung zu verschmelzen. Was verrät also Ihre Kamera? Das Profil. Die Seiten der Kamera sind gewöhnlich nicht getarnt, und auch wenn sie es sind, ist beim Blick von der Seite sofort klar, worum es sich handelt. Nutzen Sie also die Verteilung von Zweigen oder noch besser, einen Hohlraum in einem alten Baum, der ein perfektes Versteck für eine Wildkamera darstellt. Wenn Sie den Hohlraum noch mit Laub oder Nadeln versehen, wird auch ein geübtes Auge große Probleme haben, die Kamera zu entdecken. Wenn kein ähnlicher Hohlraum zur Verfügung steht, versuchen Sie, natürliche Materialien rund um Ihr Gerät zu platzieren. Aber achten Sie darauf, dass Ihre Bemühungen die Kamera letztlich nicht mehr verraten als das Gerät sich selbst.

KAMERA-ATTRAPPE

Ein beliebter Trick bei Wild- und Überwachungskameras ist die Verwendung einer Kamera-Attrappe oder eines alten und kaputten Geräts. Bringen Sie eine solche Kamera an einer sichtbaren Stelle an, um den Eindruck zu erwecken, dass der Bereich überwacht wird. Ein Dieb oder Vandale macht sich so an die billige Kopie und entdeckt nicht das funktionstüchtige Gerät, das den gesamten Bereich und auch sein Tun aufnehmen wird. Günstig ist eine Kombination einer Attrappe in Augenhöhe und einer funktionstüchtigen Kamera oben in den Ästen. Wie Sie sehen, auch eine kaputte Kamera kann zu etwas nütze sein und Sie haben die Möglichkeit, außer dem Wild auch noch einen Kameradieb oder mehrere zu erfassen.

FERTIGEN SIE EINE TARNUNG AN

Wenn Sie sich die Arbeit machen wollen oder es in Ihrer Nähe kurzum keine geeigneten Stellen gibt, um die Kamera zu verbergen, können Sie sich selbst eine Tarnung anfertigen. Dazu benötigen Sie einen Kranz aus Nadelreisig (es kann auch ein billiger künstlicher sein, der aber bei einem genaueren Blick natürlich erkennbar ist) und transparenten Aquarienkleber. Den Kranz zerschneiden Sie zu kleinen Zweigen und kleben diese mithilfe des Klebers auf den Korpus der Kamera. Achten Sie darauf, dass Sie diese dabei nicht beschädigen und der Bewegungssensor und weitere wichtige Teile nicht verdeckt werden. Dank dieses Klebers kann man die Zweige problemlos von der Kamera entfernen. Eine weitere Möglichkeit ist, in einem Zoofachgeschäft Balsabaum-Rinde zu kaufen. Sie saugt kein Wasser auf, man kann gut mit ihr arbeiten und sie bröckelt nicht. Dank dieser verschmilzt die Kamera einfach mit einem Baumstamm und so kann sie auch in niedrigeren Positionen angebracht werden. Brechen Sie die Rinde in kleinere Stücke und kleben Sie diese mit transparentem Aquarienkleber um Ihre Kamera. Auch die Rinde können Sie jederzeit wieder leicht entfernen.

VERBERGEN EINER KAMERA ZU HAUSE UND IN EINEM GESCHÄFT

Natürlich ist das Tarnen einer Kamera eine etwas andere Angelegenheit, wenn Sie versuchen, diese in einem Geschäft, auf Ihrem Grundstück oder an einem anderen Ort zu verbergen, wo Sie keine Bäume und natürlichen Bedingungen haben. Aber wenn es irgendwie möglich ist, versuchen Sie, einen dichten Baum oder Strauch zu finden, wo Ihnen die Kamera einen guten Dienst erweist. Wenn Sie Ihr Haus schützen wollen, sollten Sie wissen, dass Diebe häufig mit der Garage beginnen. Es ist also günstig, die Kamera dort anzubringen, wo sie sich zwischen Werkzeug und anderen technischen Geräten gut verbergen lässt. Auch hier gilt die Regel bezüglich der Höhe – mit einer Leiter gelangen Sie an viele Stellen, an die Diebe ohne eine solche nicht reichen, und Sie und Ihre Kamera werden so geschützt sein.

MINIATURKAMERAS

Eine der letzten Möglichkeiten ist die Anschaffung einer Miniaturkamera. Die Größe dieses Geräts ist sein Hauptvorteil und so lässt es sich nahezu überall anbringen, ohne aufzufallen. In unserem E-Shop finden Sie die Miniaturkameras ForestCam TINY, ScoutGuard SG520 PRO und Bunaty Mini Full HD. Sie verschmelzen leicht mit ihrer Umgebung und sind von der Qualität her mit ihren größeren Kollegen vergleichbar. Ein Problem kann die Bedienung darstellen, für die gewöhnlich wenige Tasten zur Verfügung stehen, wodurch sich das Einstellen erheblich verlängert. Nehmen Sie auch zur Kenntnis, dass sich einige größere Kameras besser verbergen lassen als kleine, da Sie bei Miniaturkameras nicht allzu viel Platz haben, um sie zu verdecken (z. B. durch Bekleben des Korpus mit Rinde).

Veröffentlicht am 25/04/2018 16:45:39
Ihr Kommentar wurde erfolgreich gesendet. Danke!
Kommentar hinzufügen
Name*
E-Mail:*
Kommentar:*
  Captcha
  Kommentar hinzufügen